Die neue Kirche

Die neue Kirche

 

Der Auftrag zum Neubau der Kirche Am Schüttel erging an die Grazer Architekten Karl Raimund Lorenz (1909 - 1996) und Oktavian Orba. Prof. Lorenz war ein renommierter und international gefragter Planer, der sich durch seine Mitarbeit an Aufträgen in Istanbul (Staatsoper und Musikhochschule) und Ankara einen Namen machte. 1952 wurde er zum Rektor der Technischen Universität Graz berufen.

Durch erste Preise bei Beteiligungen an Wettbewerben (u.a. Österreichischer Pavillon für die Weltausstellung in Brüssel 1958) erhielt er zahlreiche Aufträge für öffentliche und private Bauten.


Im kirchlichen Bereich sind seine Entwürfe für folgende Projekte hervorzuheben:
    •    Gestaltung des Wiener Heldenplatzes anlässlich des Katholikentages 1952
    •    Kirche „Zur schmerzhaften Muttergottes“ in Wien-Neulerchenfeld
    •    Kirche „Zur Heiligen Familie“ in Graz-Andritz
    •    Umgestaltung der Heilig-Geist-Kirche der Steyler Missionare in St. Gabriel bei Wien
    •    Stiegenkirche in Graz
    •    Umbau des Mausoleums in Graz
    •    Generalrestaurierung des Grazer Domes

 

In die Reihe dieser prominenten Bauten ist Anfang der 60er Jahre auch die Erlöserkirche „Am Schüttel“ einzureihen.

 05_innenansicht.gif
Die für Prof. Lorenz dabei so typischen Gestaltungsmerkmale sind dabei der freistehende Glockenturm, die Verwendung von roh belassenem Stahlbeton, die Glasbausteine in Kreuzform anstelle traditioneller Kirchenfenster und die bewusst minimalistisch gehaltene Innenausstattung - heute teilweise als „kahl“ umstritten, gerade von der Jugend aber befürwortet, weil sie Raum lässt für eigene Gestaltungsmöglichkeiten.

 

 

05_aussenansicht.gif


Am 25. Februar 1961 erfolgte die Grundsteinweihe durch Erzbischof Franz Jachym. Der Palmsonntag 1962 wurde noch in der alten Holzkirche gefeiert; am 9. Dezember 1962 nahm Erzbischof Jachym auch die Weihe der neuen Erlöserkirche vor.